Weichgewebsmanagement um Implantate

Das ästhetische Resultat implantatprothetischer Versorgungen wird mehr denn je vom Wechselspiel zwischen rosa und weißer Ästhetik bestimmt. Aus diesem Grund müssen mukogingivale Probleme, welche Funktion und Ästhetik negativ beeinflussen können, rechtzeitig diagnostiziert und in der Gesamtplanung berücksichtigt werden. Um ein ästhetisches Therapieresultat zu erzielen, sind oft mehrfache Eingriffe notwendig. Ein harmonischer, narbenfreier Gingivaverlauf ist ebenso wichtig wie das Vorhandensein von keratinisierter Gingiva und Interdentalpapillen.

Das Modul gibt einen Überblick über Indikationen, chirurgische Techniken sowie Zeitpunkte zu denen das periimplantäre Weichgewebe augmentiert bzw. modelliert werden kann.

Praktische Teile wechseln mit theoretisch wissenschaftlichen Abschnitten ab, um den klinischen Einsatz direkt zu trainieren.

zurück zur Liste